Der Südösterreichische Jakobsweg

Von Graz nach Innsbruck

 

... los geht's bei der Jakobskirche in Thal bei Graz
Gestaltet von Ernst Fuchs.



... zum Frauenberg bei Leibnitz

Bereits in römischer Zeit bestand am Frauenberg ein Kultplatz, wie die nahe gelegenen Ausgrabungen beweisen. Die Baugeschichte ist von vielen Veränderungen geprägt. Der spätgotische Bau vom Ende des 15. Jahrhunderts musste 1604 erneuert werden. Die Barockisierung erfolgte 1766, vermutlich durch Johann Fuchs. Der Innenraum wurde 1768 zur Gänze mit marianischen Motiven von Sattler ausgemalt. Altäre und Kanzel sind Rokoko, wohl von Jakob Peyer. Das gotische Gnadenbild ist eine gekrönte Marienstatue, die auf der Mondsichel steht und das Kind auf dem Arm hält.

Vom Bau der Kirche berichtet eine Legende, dass der Ritter von Polheim gelobte, auf dem Frauenberg eine Kirche zu bauen, wenn sein Sohn aus den Türkenkämpfen unbeschadet zurückkehre. Da dies eintrat, wurde bald darauf mit dem Bau begonnen. Da trat eine große Dürre ein, so dass es an Wasser für den Mörtel mangelte. Der Ritter fühlte sein Ende nahen, wollte aber den Bau vollendet wissen. So stellte er den im Schloss gelagerten Wein zum Kirchenbau zur Verfügung und konnte kurz vor seinem Tod die erste Messe mitfeiern.

 

... weiter zu Mariahilf in der Wüste bei Puščava in Slowenien

Die Wallfahrtskirche „Sveti Marija v pušari“ ist ein barockes Kunstjuwel und beliebter Wallfahrtsort der Sˇtajerska (slowenischen Steiermark) unweit des Drautales.

An einem alten Übergang über das Flüsschen Radoljna unweit des Drautales befindet sich die Siedlung Pusˇcˇava, die vor allem durch ihre Wallfahrtskirche zur Muttergottes bekannt ist. Früher soll hier eine Kapelle des Hl. Stephan gestanden sein, die durch ein Hochwasser vernichtet wurde. Hierauf gelobte der Abt von Stift St. Paul in Kärnten, Hieronymus Markstaller, den Bau einer Marienkirche, der 1627/1628 errichtet wurde. Das heutige Kirchengebäude entstand 1672 unter Einbeziehung dieser älteren Anlage.

Die Kirche ist dreischiffig mit Querhaus und einem zweijochigen Chor. Der Grundriss ist kleeblattförmig. Der hohe Innenraum mit Emporen über den Seitenschiffen ist plastisch reich gegliedert. Die Altäre stammen vom Ende des 17. Jahrhunderts. Der raumfüllende Hochaltar mit seitlichen Opfergangsportalen zeigt eine dreigeschossige Heiligengalerie zwischen gedrehten Säulen. Im Zentrum findet sich die sitzende Gnadenstatue, die das Jesuskind auf dem linken Arm hält. Die Wallfahrtskirche in Puščava ist nicht nur ein sehr beliebter Marienwallfahrtsort, sondern auch eine der kostbarsten Barockkirchen in Slowenien.

 

Quelle: Broschüre "Wallfahrtsorte und Pilgerwege in der Steiermark" Hrsg. Diözese Graz-Seckau u. "Auf den Spuren der Pilger und Wallfahrer".

 

21 Etappen

1. Thal - Graz - Kalsdorf - Enzelsdorf - Mellach - Wildon

2. Wildon - Sankt Margarethen - Lebring - Lang - Leibnitz - Sulm - Ehrenhausen

3. Ehrenhausen - Sentilj - Kozjak - Maribor

4. Maribor - Maria Rast - Puščava

5. Puščava - Podvelka - Wuchern - Vuzenica

6. Vuzenica - Trbonje - Dravograd - Lavamünd

7. Lavamünd - Oberdorf - Sankt Luzia - Aich - Rinkenberg - Rinkolach - Mittlern - Wasserhofen

8. Wasserhofen - Klopein - Stein - Sankt Margareten im Rosental - Glainach

9. Glainach - Ferlach - Sankt Johann - Feistritzer Stausee - Sankt Oswald - Maria Elend - Sankt Jakob

10. Sankt Jakob - Sankt Peter - Pirk - Petschnitzen - Egg - Maria Gail - Villach

11. Villach - Gummern - Kellerberg - Feistritz - Sankt Jakob

12. Sankt Jakob - Winkl - Molzbichl - Spittal - Sankt Peter in Holz - Lendorf

13. Lendorf - Möllbrücke - Sachsenburg - Lind - Lengholz - Gerlamoos - Greifenburg - Berg

14. Berg - Dellach - Schloss Stein - Oberdrauburg - Ötting - Nikolsdorf - Lavant - Lienz

15. Lienz - Amlach - Leisach - Lienzer Klause - Thal - Mittewald - Strassen

16. Strassen - Sillian - Arnbach - Innichen - Toblach

17. Toblach - Niederdorf - Welsberg - Bruneck

18. Bruneck - Sankt Lorenzen - Kiens - Sankt Sigmund - Niedervintl - Mühlbach

19. Mühlbach - Brixen - Franzensfeste - Stilves - Sterzing

20. Sterzing - Gossensuss - Brenner - Nösslach - Gries - Sankt Jodok - Steinach

21. Steinach - Tienzens - Matrei - Pfons - Ellbögen - Mühltal - Patsch - Igls - Wilten - Innsbruck

 

Infos zum Verein zur Förderung der Österreichischen Jakobswege
http://www.jakobswege-a.eu/

Read our greengeeks review if you need a business class web hosting.

footer jakobswege web Link www.pilgerwege.atKontaktAdminArchivImpressum